Der Ideen Muskel

Ich lese zur Zeit das Buch „How to become an idea  machine“ von Claudia Altucher. Eigentlich ist es kein Buch das man einfach so durchliest, sondern eher eine Auflistung von Themen, zu denen der Leser Ideen generieren soll – und zwar jeden Tag zehn davon! Das Buch enthält ein, zwei Beispielideen der Autorin pro Thema und eine kurze Einführung in das Prinzip. Es sind also lediglich Anregungen zum selber Nachdenken. Das ist einmal etwas anderes und nicht zu vergleichen mit Büchern, die fachlichen Inhalt und dazwischen Übungen dazu enthalten. Claudia’s Buch ist quasi ein reines Übungsbuch.

Die Idee zur Ideenmaschine oder dem sogenannten „Idea Muscle“ wurde von Claudia’s Mann, James Altucher, in die Welt gesetzt. Er schrieb dann auch ein ausschweifendes Vorwort, dass etwa gleich lang ist wie der beschreibende („fachliche“) Teil der Autorin. (Mehr zu James in einem separaten Post demnächst.) Ich denke, man sollte Jame’s „Choose Yourself„, so wie ich, zuerst gelesen haben, damit man im entsprechenden Mindset ist und das Prinzip auch wirklich versteht. Claudia hätte sich dazu in ihrem Buch mehr äussern dürfen für all die, die mit dem Begriff 4 Körper (physisch, emotional, mental, spirituell)  nichts anfangen können.

Der Begriff Ideen Maschine oder Ideen Muskel bedeutet, dass jeder mit täglichem Üben seine Fähigkeit zum Erzeugen von Ideen trainieren und verbessern kann, soweit dass man fast zu jedem Thema jederzeit eine Menge von Ideen liefern kann. Beim Üben spielt es dabei keine Rolle, ob ich mit guten oder eher schlechten bis miserablen Ideen aufkomme (ist das Englisch, „come up with“? Da es das Buch nur in Englisch gibt, bitte ich, meine Anglizismen zu verzeihen). Ich denke, dass die guten Ideen vor allem bei Themen möglich sind, die einen mindestens am Rande interessieren und man sich ein wenig mit beschäftigt hat. Aber auch da stört es nicht, wenn man schlechte Ideen hat.

Das gute an der 10-Ideen Regel ist, dass niemand Angst vor schlechten Ideen haben muss. Wenn ich versuche, eine oder zwei Ideen zu einem Thema/Produkt/Service/Problem etc. zu finden, würde ich mir viel zu viel Mühe geben, die perfekte Idee aufzuschreiben. Wenn ich weiss, dass ich 10 Chancen habe, schreibe ich eher einfach drauf los, was viel besser ist für den kreativen Prozess.

Mein Ideen- Notitzbüchlein hat schon ein Duzend gefüllte Seiten. Mal schauen, was da herauskommt. Gemäss den Altuchers hat die Praxis ihr Leben verändert, und zwar nach 180 Tagen schon! Aber dazu mehr in ihren Büchern. Ich werde ab und zu ein paar Ideen hier publizieren und die Leser auffordern, diese zu diskutieren und mit eigenen Ideen zu verbessern. Wünscht mir Disziplin!

Categories: Bücher, Lernen

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.